Diese Profile interessieren sich nicht für dich!

Massfollower sind ein immer weiter auftretendes Phänomen, doch was sind sie eigentlich und was kannst du gegen sie unternehmen? Unter Massfollowern versteht man Profile die mehr als 1500 Profilen folgen. Von dieser Strategie erhofft sich der jeweilige Massfollower, dass ihm auch Profile folgen werden.

Das Problem

Grundsätzlich scheint das erstmal kein Problem für dich zu sein, denn du musst ihm ja nicht zurückfolgen. Jetzt kommt allerdings das große aber, denn der Massfollower senkt dein Instagram Engagement. Wir rufen uns in Erinnerung, das Instagram Engagement berechnet sich wie folgt:

Instagram Engagement = (Likes + Kommentare) / Follower

Wie tut er das? Nun ja, es ist sicherlich nicht seine Absicht dich schlecht dastehen zulassen. Der Massfollower folgt so vielen Profilen, sodass sein Feed schlichtweg dauerüberflutet ist. Er kann die Anzahl an Beitragen gar nicht mehr wahrnehmen. Der Effekt, der sich dann aufgrund dieser Feed-Überflutung einstellt, ist der, dass dein Beitrag bei ihm im Feed also auch nicht sichtbar sein wird. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit mit deinem Post zu interagieren sinkt. Im Ergebnis hast du einen Follower mehr der jedoch vermutlich nie wieder mit dir interagieren wird.

Es sinkt also dein Instagram Engagement, und damit sinkt auch die Relevanz deiner Beiträge. Du kannst es nicht schaffen deine Follower alle zu erreichen. Gut, ich gebe zu, diesen Idealfall wird keiner erreichen. Nichts desto trotz nimmt die Relevanz deines Beitrages ab und er büßt durch den Instagram-Algorithmus an Reichweite ein.

Die Influencer trifft es jedoch noch härter. Den Reichweitenverlust, den er unter Umständen nicht bemerken wird oder für den Normalzustand hält, wird von manchen Analyse Tools geflagged. Analyse Tools analysieren also die Follower-Basis und stellen dann die Follower Zusammensetzung fest. Das kann zum Beispiel bedeuten, dass festgestellt wird, dass deine Follower zu 20% aus Massfollowern bestehen. Jeder kann sich jetzt vorstellen welchen Eindruck, dass auf den Marketingverantwortlichen macht, der mit dem Influencer kooperiert oder kooperieren wollte. Im Best-Case sinkt nur die Gage, im Worst-Case kommt die Kooperation erst gar nicht zu Stande.

Analyse der Followerstruktur

Es gibt einige Gründe warum ich kein fremdes Profil in diesem Beitrag analysiere. Erstens möchte ich Blendern, Fakes und Pseudo-Instagramexperten keine Plattform bieten. Zweitens möchte ich niemanden öffentlich bloßstellen, denn wenns um die Followerqualität geht wirds schnell mal persönlich. Drittens handelt es sich um eine Tiefenanalyse, die neben einem höheren technischen Aufwand auch stark auf unsere Instagram Kenntnisse zurückgreit und daher nicht gratis angeboten werden kann. Allerdings stellen wir dir dieses Know-How gegen einen kleinen Aufpreis in unseremWebshop zur Verfügung.

Aus diesen drei Gründen zeige ich dir mein Profil @yps2311, da es ein Paradebeispiel dafür ist wie ein Fake-Mikroinfluencer aussehen könnte. Der folgende Chart zeigt die Übersicht der Followerstruktur von meinem privaten Instagram Account, das Profil hatte zum Erhebungszeitpunkt ein wenig über tausend Follower (1012).

Overview Follower structure.png

In dem ersten Analyseschritt wollte ich wissen wie viele Massfollower ich denn so habe. Erschreckenderweise extrem viele Massfollower (536), und sogar mehr als normale Follower (476). Hier sei gesagt, dass das Kriterium zur Bestimmung lediglich die Anzahl der Abonnenten war. Bei dem Normalfollower muss es sich deshalb noch lange nicht um einen echten, Reichweiten relevanten Nutzer handeln. Wir sehen also, es sind ganz schön viele gierige Geier, in Form von Massfollowern da draußen unterwegs.

Als nächstes wollte ich wissen wie viele meiner Abonnenten, ein ökonomisches Interesse an mir als "Kunden" haben. Deshalb wurden die Business- bzw. Creatorkonten erfasst. Auch hier wird deutlich, dass sehr viele (423) an meinem besten interessiert sind, nämlich an meinem Geld :D

Folgend wurden dann noch die Anzahl der verwendeten Zeichen und die Anzahl von Zahlen in einem Nutzernamen analysiert. Mit dem Hintergrund, dass Bots erfahrungsgemäß lange (8) bzw. Nutzernamen mit vielen Zahlen (5) verwenden. Der Sinn dahinter ist, dass es höchst unwahrscheinlich ist, dass ein Nutzername wie Beispielsweise "yannick.preuss.instahyper75358" nicht vergeben sein wird.

Und wer darf natürlich in keiner guten Followeranalyse fehlen, ganz richtig, die "einsamen Singles aus deiner Nähe", also Sexbots. An dieser Stelle hätte ich tatsächlich erwartet weniger sexuell aufreizende Profil-Biografien (31) vorzufinden, da ich davon ausgegangen bin, dass Instagram aktiv etwas gegen diese Plage unternimmt aber nun ja - Sex Sells.

Interessanterweise, sind nur (23) Profile gänzlich ohne eigenes Profilbild unterwegs. Die Zahl hätte ich tatsächlich im Hinblick auf Bots erheblich größer eingeschätzt, da die Bildbeschaffung und der Upload mit einem gewissen Aufwand verbunden sind.

Abschließend stand für mich die Frage im Raum ob mir ein bedeutsamer Influencer folgt, also ein Profil, welches tatsächlich von Instagram verifiziert wurde und den schicken blauen Haken im Profil hat. Tatsächlich folgt mir ein „Influencer“, dabei handelt es sich um eine Motivationsseite, die allerdings auch ein Massfollower ist.

Was nehmt ihr aus dieser Analyse mit? Richtig, Yannicks Instagram Account ist vollkommen geboostet! Aber abseits davon seht ihr, wie sich Fake-Influencerprofile oftmals zusammensetzen. Also, lieber zweimal hinschauen, es ist nicht alles Gold was glänzt.

Achja und wie man so einen Account, vollkommen gratis hoch boostet zeige ich dir in einem anderen Blog Beitrag.

Packen wir es bei den Hörnern!

Also was kannst du gegen diese landläufige Plage tun? In der Theorie ist es super einfach: Du überprüfst die Liste deiner Abonnenten und blockierst diejenigen, die mehr als 1500 Profilen folgen. Und neue Anfragen blockierst du sofort! Warum du sie direkt blocken sollst fragst du dich? viele dieser Profile werden dich versuchen wieder und wieder zu abonnieren, der Block verhindert das.

In der Praxis kann sich dies je nach Follower Anzahl als eine eher langwierige und nervige Arbeit herausstellen. Wenn du nur ca. 5 Sekunden brauchst pro Follower sind das bei 1000 Follower schon 5.000 Sekunden. Das sind wiederrum 83,3 Minuten oder 1,39 Stunden. Wie du siehst ist das eine Aufgabe für einen Gehirnamputierten Affen. Deshalb empfehle ich dir einen Freelancer anzuheuern, der das für dich untersucht und dir die Massfollower, samt der Profil URL in einer Tabelle auflistet. Dann kannst du danach Selbst entscheiden wem du entfolgen möchtest und wem nicht.